Die Bahnindustrie wandelt sich: Der zunehmend globale Wettbewerb zwischen a) den Zug- und Komponentenherstellern, b) zwischen Zugbetreibern in Deutschland und Europa sowie c) der intermodale Wettstreit mit anderen, teilweise neuen Verkehrsträgern (Elektroautos, Fernbusse) führen zu Anpassungsbedarfen im Wertschöpfungssystem Eisenbahn. Sie zwingen die Industrie zum Handeln und zum forcierten Austausch.

Diese und weitere Herausforderungen werden auf dem 5. RAILWAY FORUM Berlin 2017 am 30. und 31. August 2017 diskutiert. Schirmherren und inhaltliche Impulsgeber sind Uwe Günther, CPO, Deutsche Bahn AG und Rolf Härdi, Deutsche Bahn AG. Auf dem RAILWAY FORUM Berlin treffen über 1.000 Entscheider und Fachkräfte aus der Bahnindustrie zusammen, um über die zukünftigen Entwicklungen und Herausforderungen zu diskutieren.

Das 5. RAILWAY FORUM Berlin 2017 wird durch die vier strategischen Ziele der Bahnindustrie gelenkt, die Betreiber und Hersteller langfristig gemeinsam erreichen wollen. Sie lauten: a) wettbewerbsfähig, b) international, c) digital und d) automatisiert. Die Konferenz ist entlang dieser strategischen Ziele organisiert. Sie ziehen sich durch beide Konferenztage und lenken die inhaltlichen Beiträge.

Auch die Ausstellungsfläche der Konferenz wird vergrößert und systematisiert. Sie wird in die Bereiche a) Fahrzeugtechnologie, b) Instandhaltung & Werke, c) Bahninfrastruktur & Baustellen, d) Fahrzeuginterieur & Services, e) Systeme & IT-Lösungen und f) Sonstige Leistungen untergliedert. In allen Bereichen suchen die Teilnehmer nach innovativen Lösungen, die das System Bahn voranbringen.

IPM AG.